3 Wege, um deine VHS-Kassetten zu digitalisieren

June 18, 2021

Bei dir zu Hause liegen noch alte VHS-Kassetten mit eigenen Aufnahmen oder alten Blockbuster herum? Um diese Schätze zu bewahren, kannst du auf Dienstleister zurückgreifen, welche die Aufnahmen für einen Fixpreis pro Minute digitalisieren. Hast du jedoch viele VHS-Kassetten, die du digitalisieren möchtest, kannst du das mit unterschiedlichen Geräten auch selbst erledigen.

Wie lange sind VHS-Kassetten haltbar?

Bevor du mit der Digitalisierung deiner alten VHS-Aufnahmen beginnst, solltest du sicherstellen, dass sich diese noch in einem einwandfreien Zustand befinden. Wurden die VHS-Kassetten dunkel und möglichst kühl gelagert, werden sie sich sehr wahrscheinlich noch in einem einwandfreien Zustand befinden. Besonders Kassetten aus den Neunzigern sind meist von hoher Qualität und sollten noch vollkommen in Ordnung sein.

Digitalisierungs-Dienstleister beauftragen

Möchtest du kein Digitalisierungsgerät anschaffen und die Digitalisierung der VHS-Kasetten lieber direkt an einen Dienstleister abgeben, so solltest du ein paar Dinge beachten. In der Regel schickt man die eigenen Kassetten per Postweg ein und bekommt einige Zeit später den Film auf einer DVD zurück. Dabei wird in den meisten Fällen nach Minute oder pro Kassette abgerechnet.

Mediafix bietet beispielsweise eine Flatrate von €13,99 pro Kassette an. Der Endpreis hängt zusätzlich von der gewünschten Qualität (SD oder Full HD) und dem gewünschten Format (DVD, Bluray oder MPEG-Datei) ab. 

Der große Vorteil von derartigen Dienstleistern ist, dass diese in vielen Fällen die Qualität der Aufnahmen verbessern und aus jeder VHS-Kassette das Beste herausholen können. Aus diesem Grund lohnt es sich, bei besonders wertvollen Aufnahmen wie Urlauben, Hochzeiten oder Geburtstagen auf diese Experten zurückzugreifen.

VHS-Kassetten mit einem Videorecorder selbst digitalisieren

Solltest du passend zu den Kassetten auch noch einen alten Videorecorder zu Hause haben, kannst du diesen in Verbindung mit einem Video Grabber nutzen, um deine VHS-Kassetten zu digitalisieren. Diese Video Grabber werden über einen SCART- oder Composite-Anschluss mit dem Videorecorder verbunden und können dann via USB an einen Computer angeschlossen werden. Zusätzlich benötigst du dann noch die passende Software, die in den meisten Fällen mitgeliefert wird. Diese kleinen Geräte gibt es bereits ab rund €30,- inklusive Software für Windows und Mac.

Durch die Digitalisierung erstellen viele Video Grabber eine AVI-Datei, welche nicht auf allen Geräten abspielbar ist. Daher sollte im Nachhinein die AVI-Datei mit einem Konverter zu einer MP4-Datei umgewandelt werden.

Der Premium-Video Grabber Elgato Capture erlaubt das Digitalisieren von VHS-Kassetten und anderen analogen Medien (z.B. Schallplatten und Musikkassetten), welche über den SCART- oder Composite-Anschluss verbunden werden können, sogar über ein iPad oder iPhone.

Kein Videorecorder mehr vorhanden?

Was ein mögliches Problem beim Digitalisieren über einen eigenen Videorecorder sein könnte ist das fehlende, funktionierende VHS-Gerät. Vor allem wenn ein Videorecorder für lange Zeit nicht genutzt wurde, kann Staub in das Gehäuse eindringen und die Funktionstüchtigkeit beeinträchtigen.

In so einem Fall lohnt es sich, schnellstmöglich einen funktionierenden Ersatz-Videorecorder auf einem Kleinanzeigenmarkt wie Ebay zu kaufen. Der Bestand funktionierender Geräte wird immer kleiner. Falls du noch die Videokamera samt Kassetten zu Hause hast, mit der die VHS-Kassette ursprünglich aufgenommen wurde, kannst du diese in der Regel auch über einen Video Grabber via Composite-Anschluss mit deinem Computer verbinden.

Als Alternative kann man auch einen neuen Videorecorder mit digitalen (Firewire-)Ausgang wie beispielsweise den Panasonic NV-HV 6 kaufen, die jedoch in der Anschaffung sehr teuer sind (ab 259€ und mehr).

VHS-Kassetten direkt auf DVD übertragen

Wenn du viele VHS-Kassetten direkt auf DVDs übertragen möchtest, gibt es spezielle Kombigeräte, die über ein VHS- und DVD-Fach verfügen. Mit einem derartigen Gerät kann man per Knopfdruck eine VHS digitalisieren und auf eine DVD übertragen. Der große Nachteil liegt darin, dass keine Datei erstellt wird, die vervielfältigt werden kann. Und auch DVDs halten nicht für ewig. Am Ende musst du dann die DVD auch wieder digitalisieren.

VHS-Aufnahmen als MP4 speichern

Egal für welchen Weg der Digitalisierung du dich entscheidest, wenn du deine Erinnerungen möglichst lange behalten möchtest, solltest du deine digitalisierten Dateien unbedingt auch als MP4 speichern. AVI oder andere Formate könnten möglicherweise in der Zukunft nur mehr über spezielle Video-Software wie den Windows Media Player abgespielt werden. MP4 hingegen ist ein weit verbreitetes und zukunftsfähiges Format, welches auch auf sämtlichen Online-Plattformen wie YouTube eingesetzt wird.

Eine MP4-Datei kann auch sicher auf eine DVD gebrannt werden, auf einer externen Festplatte gespeichert werden, oder in der Cloud hochgeladen werden. Generell lohnt es sich, wertvolle Aufnahmen vor allem in einer Cloud als MP4 Datei zu sichern. So können Videos ganz einfach mit Freunden und Familie geteilt und abgespielt werden – egal ob sie ein Smartphone, Tablet, Windows-PC oder MacBook nutzen.

Wenn du dir bei der Auswahl der richtigen Digitalisierungs-Methode unsicher bist, helfen dir unsere TechBuddys jederzeit gerne weiter!

Teile diesen Beitrag

Newsletter

📬 Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen Beitrag mehr!

Tack!
Något gick snett. Testa igen!