Chromecast oder Apple TV?

August 27, 2020

Obwohl immer mehr Fernseher per Smart-TV-Apps Inhalte direkt aus dem Internet streamen, entscheiden sich viele Personen auch ihre älteren Fernseher mit smarten Funktionen auszustatten. Daher erfreuen sich externe Streaming-Boxen und -Sticks immer noch großer Beliebtheit. Mit Google Chromecast und Apple TV treten zwei Technikgiganten gegeneinander an. Aber welche Lösung ist wirklich die beste? Wir haben Chromecast und Apple TV verglichen und Vor- und Nachteile beider Lösungen zusammengefasst.


Google Chromecast

Bei Chromecast handelt es sich um einen HDMI-Stick, den man in den HDMI-Anschluss des Fernsehers stecken muss. So kann man Videos von einem Handy, Computer oder Tablet auf den Fernseher streamen. Es ist ein sehr einfaches Produkt, das über keine eigene Software verfügt und mit dem Smartphone oder Tablet bedient wird. Dieses funktioniert über Apps, die mit Chromecast kompatibel sind. Aus diesen Gründen weist Chromecast einen attraktiven Preis auf: online ist der Stick bereits ab 35 Euro zu haben. Der Chromecast Ultra ist eine fortgeschrittenere (und somit etwas teurere) Version, mit der man auch Videos in 4K-Auflösung auf neue UHD-TVs streamen kann.

Da viele Menschen über einen Laptop oder ein Smartphone verfügen, auf dem sie Videos und Filme in den verschiedenen Wiedergabekanälen oder über Netflix ansehen, kann Chromecast eine gute und kostengünstige Alternative sein, um das Ferseherlebnis zu verbessern.

Vorteile:

- Günstig

- Funktioniert mit allen Betriebssystemen

Nachteile:

- Eingeschränkte Funktionen

- Keine eigene Software


Apple TV

Apple hat bisher fünf Versionen von Apple TV herausgebracht. Bereits äußerlich zeigen sich erste Unterschiede: Apple TV ist ein Beistellgerät und weiter fortgeschritten als Chromecast. Es ist vor allem nicht von anderen Geräten abhängig. In einem Apple TV sind viele Apps wie Netflix, Viaplay, HBO, Youtube usw. installiert. So kann man die meisten Dinge direkt über Apple TV ansehen und sogar Android-Nutzer können Spaß mit diesem Produkt haben.

Wenn man in den vorinstallierten Apps nichts passendes findet, kann man auch, genau wie bei Chromecast, Videos von einem Mobilgerät streamen. Das funktioniert vor allem mit einem iPhone, iPad oder Mac über Airplay gut, kann jedoch auch auf einem Windows-Gerät umgesetzt werden. Das Ergebnis ist jedoch nicht immer das beste.

Apple TV beinhaltet außerdem eine Fernbedienung. Es gibt ein Touchpad, mit dem man scrollen, auswählen und vorspulen kann. Weiter gibt es herkömmliche Tasten zum Abspielen, Anhalten und zum Ein- und Ausschalten des Fernsehgeräts sowie zum Erhöhen und Verringern der Lautstärke.

Was gegen den Kauf eines Apple TV sprechen könnte, mag der Preis sein. Es gibt zwei verschiedene Varianten: 32 GB um 180 Euro und 64 GB um 200 Euro. Welche Version am besten geeignet ist, hängt ganz davon ab, was die Bedürfnisse sind. Wenn man nur Filme ansehen und einige zusätzliche Apps herunterladen möchte, sind 32 GB ausreichend.

Vorteile:

- Große Auswahl an Apps

- Gute Fernbedienung

Nachteile:

- Higher Preis

- Eingeschränkte Airplay-Funktion für Android


Welche Lösung passt am Besten?

Es ist wichtig vorher zu entscheiden, wofür das Produkt verwendet werden soll und wie viel man bereit ist zu zahlen. Wer alles direkt in einem Fernseher haben möchte, bekommt mit Apple TV die beste Lösung. Wer jedoch bevorzugt, das Smartphone, den Laptop oder das Tablet zum Streamen zu verwenden, für die bietet Chromecast eine gute und kostengünstige Alternative.

Noch immer das Gefühl, dass das Thema zu kompliziert und verwirrend ist oder einfach keine Zeit? Buche dir einen Technikexperten über TechBuddy und wir bringen deinen Fernseher auf den neuesten Stand.

Teile diesen Beitrag

Newsletter

📬 Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen Beitrag mehr!

Tack!
Något gick snett. Testa igen!