Sprachassistenten - das musst du wissen!

January 29, 2021

Was bei Raumschiff Enterprise in den 60er-Jahren noch als Science Fiction galt, ist heute schon längst Realität: Smarte Assistenten, die über Sprachbefehle gesteuert werden können. Sie gehören zu den größten Trends im Smart Home und können unseren Alltag deutlich erleichtern. Egal ob man Milch auf die Einkaufsliste setzen, Musik hören oder ein kleines Quiz spielen möchte – die Sprachassistenten stehen immer zu Seite.

Die Entwicklung der Sprachassistenten

Die Interaktion zwischen Maschinen  – also Computer, Handys und andere Geräte – und Menschen startete ursprünglich über Text (Command Line Interfaces) – das was wir heute nur mehr aus Filmen oder von Programmierer Geeks kennen. Nach und nach entwickelte sich die Interaktion dann zu grafischen Benutzeroberflächen (Graphical User Interfaces), die wir heute nach wie vor auf unseren Computern und Smartphones verwenden.

Natürliche Benutzerschnittstellen (Natural User Interfaces), welche die Steuerung von Maschinen über Sprache oder Gestik ermöglichen sind die letzte, marktreife Innovation bisher. Beim Erstgenannten wird mithilfe von künstlicher Intelligenz die Sprache der Nutzer zunächst erkannt und dann auch sinngemäß verstanden, um eine fehlerfrei Sprachsteuerung zu ermöglichen. Ähnlich verhält es sich bei der Gestensteuerung, die allerdings noch nicht marktreif ist.

Sprachassistenten, egal ob sie über das Smartphone oder einen Smart Speaker abgerufen werden, leiten unsere Sprachanfragen an die Server der Anbieter weiter, um eine rasche Verarbeitung und möglichst kurze Reaktionszeiten zu ermöglichen. Aus diesem Grund benötigen die Sprachassistenten auch eine aktive Internetverbindung und eine Anmeldung über ein Benutzerkonto des Anbieters.

Mit dem Apple iPhone 4S kam 2011 das erste smarte Device mit dem Sprachassistenten Siri für die breite Masse auf den Markt. Erst vier Jahre später stellte Amazon seinen Sprachassistenten Alexa vor.

Diese Vorteile bieten Sprachassistenten

5 beliebte Skills für Sprachassistenten

Die Anwendungsfälle von Sprachassistenten sind sehr unterschiedlich. Sie können zum Beispiel genutzt werden, um Wetterberichte abzurufen, Smart Home-Geräte wie die Heizung zu steuern, Online-Bestellungen durchzuführen, Musik oder Radio zu hören oder Wissensfragen zu beantworten.

Jeder Sprachassistent verfügt über ein Aktivierungs-Wort, für Amazon Alexa ist es "Alexa". Siri wird mit "Hey Siri" und der Google Assistant mit "Hey Google" aktiviert.

Während viele Funktionen standardmäßig unterstützt werden, können für die meisten Sprachassistenten zusätzliche "Apps" installiert werden, um den Funktionsumfang beliebig zu erweitern. Für Amazon Alexa sind in Deutschland beispielsweise 20.000 Skills (so nennt Amazon die Apps für Alexa) verfügbar. So kann man Spiele wie „Trivial Pursuit“ oder „Schätze den Preis“  installieren und mit Skills wie von ARD und anderen Medien sogar ein individuelles Briefing am Morgen erhalten. Je mehr smarte Geräte man zuhause hat, um so mehr kann man auch per Sprache steuern – von der Kaffeemaschine, über die Waschmaschine bis hin zum Staubsaugerroboter. Die Möglichkeiten sind mittlerweile beinahe unbegrenzt.

Ein kurzer Überblick der Sprachassistenten

Smart Speaker Vorteile
Der Amazon Echo Dot hat sich als beliebter Smart Speaker am Markt etabliert.

Aktuell gibt es drei große Player am Markt der Sprachassistenten: Amazon (Alexa), Apple (Siri) und Google (Assistant). Aber auch Microsoft (Cortana) und Samsung (Bixby) versuchen mitzuhalten, erzielen aber bisher nur einen sehr geringen Marktanteil. Zudem bieten viele smarte Geräte wie Smart TVs integrierte Sprachassistenten, zum Teil auch mit eigenen Assistenten. Auch in allen gängigen Smartphones sind Sprachassistenten integriert.

Alexa hat aktuell mit der größten Auswahl an Apps (Skills) und kompatiblen Produkten die Nase vorne. Die Echo-Geräte für zu Hause sind in unterschiedlichen Größen und Farben erhältlich. Die Bedienung von Alexa ist sehr einfach und intuitiv.

Apple bietet mit dem Home Pod den Sprachassistenten Siri, der vom iPhone bekannt ist, auch für zu Hause an. Siri verfügt über einen ähnlich großen Wissensumfang wie Alexa, kann jedoch nur mit HomeKit-kompatiblen Geräten zusammenarbeiten.

Google bietet mit Google Nest seinen digitalen Assistenten Google Assistant auch für die eigenen vier Wände an. Die Sprachsteuerung von Google Assistant ist sehr zuverlässig und umfangreich. Bei einem Test von 800 Fragen war der Google Assistant klarer Sieger was das Verständnis der Fragen angeht.ski

Welcher Sprachassistent für dich am besten geeignet ist, solltest du in erster Linie anhand deiner persönlichen Vorlieben entscheiden. Alle drei großen Anbieter bieten eine ähnliche Qualität. Wenn du viele Apple-Dienste nutzt, macht Siri wahrscheinlich mehr Sinn als der Google Assistant und vice versa. Wenn die Welt der Sprachassistenten ganz neu für dich ist und du dein Smart Home über den Assistenten steuern möchtest, ist in der Regel Amazon Alexa eine gute Wahl.

Wie geht es weiter mit den Sprachassistenten?

Sprachbiometrie wird es in Zukunft ermöglichen, unterschiedliche Nutzer eines Haushalts besser auseinander zu halten und Identitäten von Menschen anhand ihrer Stimme festzustellen. Generell werden wir künftig in vielen smarten Geräten einen Sprachassistenten vorfinden. Von Wearables über Autos bis hin zu Küchengeräten – sie alle werden uns ein bequemes Sprach-Interface anbieten.

Die Sprachausgabe wird auch in den nächsten Jahren eine deutliche Weiterentwicklung erleben. Google Duplex ist ein beeindruckendes Beispiel für Natural Language Processing. In Zukunft könnte es durchaus möglich sein, dass wir die künstliche Sprache von Menschen nicht mehr unterscheiden können.

Die Sprachassistenten wurden (auch am deutschsprachigen Markt) überraschend schnell akzeptiert und konnten innerhalb kürzester Zeit einen festen Platz im Haushalt einnehmen. Auch für Unternehmen bietet "Voice Commerce" (das Einkaufen und Bezahlen per Sprache) ein spannendes, neues Geschäftsfeld.

Falls du Fragen zu Sprachassistenten oder Smart Speaker hast, stehen dir unsere TechBuddys gerne zur Verfügung!

Teile diesen Beitrag

Newsletter

📬 Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen Beitrag mehr!

Tack!
Något gick snett. Testa igen!